Marit Schatzmann

Kandidatur:
Landesliste Platz 9
BVV Treptow-Köpenick Platz 3
Beruf:
DaF-Lehrerin, Lehramtsstudentin Spanisch/Philosophie im Master
Kontakt:
marit.schatzmann@klimaliste-berlin.de
Schwerpunktthemen:
  • Bildung / Schule

  • Klimagerechtigkeit und Solidarität

  • Klimakommunikation

Meine Motivation für die Klimaliste Berlin zu kandidieren

Wir als Klimagerechtigkeitsbewegung weisen auf die dramatische klimaphysikalische Realität ALLER hin – während die strukturelle Macht des Status Quo, fossiler Lobbyismus und Fallstricke des Parteiensystems die notwendige Ehrlichkeit im politischen Diskurs vermissen lassen. Lasst uns die vielen Stimmen sichtbar machen, die verstanden haben, an welchem Punkt der Klimakrise wir stehen und welch konsequenten, umfassenden Wandel das erfordert – als Impuls/Aufzeiger-Partei bewirken wir die dringend notwendige Verschiebung der gesamten Parteienlandschaft Richtung grün mit, die nicht aus dem System selbst heraus passieren wird. Wir können und müssen uns allen mehr (Mut zur Veränderung) zutrauen – und darin liegt für mich der eigentliche, ehrliche Optimismus.

Das möchte ich in Berlin umsetzen

Klimakrise als Ehrlichkeits- und Kommunikationskrise framen und in aller Konsequenz direkt mit an den Verhandlungstisch bringen - 1,5° sind schon der Kompromiss und nicht verhandelbar. Diese Position FEHLT. Jahrzehntelang gemiedene/verdrängte Auseinandersetzungen/Ungerechtigkeiten beherzt angehen. Finger auf aus-Verantwortung-Stehlen und unbequeme Wahrheiten legen; die Wachstumsfrage stellen. Kolonialgeschichte und ZUKUNFT in die Schule. Der Dimension gerecht werdendes, immer auch politisches Empowerment schon ab der Schule. Fuß- nur mit Handabdruck zusammendenken (gemeinsames Wirken auf Infrastruktur). Design statt Desaster; am Beispiel Berlin zeigen, wie fair share einer Großstadt des globalen Nordens ganz konkret aussehen kann - und wie schön es sein wird. Kindergerechte Stadt: in Abgasen und Angst mit meinem einjährigen Sohn Radfahren - SO vorgestern!

Das solltest du noch über mich wissen

Seit 2015 mit viel Herzblut über die BUNDjugend Klimabildungsworkshops an Schulen, ab 2019 dann Aktivismus (Öffentlichkeitsarbeit bei Extinction Rebellion, fühle mich außerdem bei den Parents4future zu Hause). Direkte Strukturgestaltung als 3. Schritt.

Lege Wert auf wenig populistische, auf Profilierung/Bashing ausgelegte Rhetorik. Halte uns Menschen für grundsätzlich bedürftiger und angreifbarer, als wir es gewohnt sind auszusprechen - und dabei sehr liebenswert und unbedingt zu erhalten. Teil des Systems, das uns an diesen Punkt gebracht hat, sind auch: Menschen, die sich nicht verstehen. Für Konstruktivität und entwaffnende Aufrichtigkeit. Für gut platzierte Wut, gegen Angriffslust als Selbstzweck.