Stellungnahme zum ROV - Gasversorgungsleitung HKW Reuter West

Keine neue Pipeline für Klimakiller-Gas in Berlin!

Die Energiekonzerne Vattenfall und NBB planen unter dem Namen "Zukunftnetz Nordwest" den Bau einer neuen Gas-Pipeline für ein zukünftiges, gasbefeuertes Heizkraftwerk (HKW) Reuter West. Laut dieser Unternehmen soll die neue fossile Infrastruktur das Klima schützen. Eine absurde Bewertung, die die Klimaliste Berlin aufs Schärfste zurückweist. 

Tatsächlich ist bis auf weiteres der Transport und die Nutzung von klimaschädlichem Erdgas geplant. Ohne verbindliche Mengenbegrenzung des fossilen Brennstoffs steht dieses Projekt vollständig konträr zu Berliner Klimaschutzinteressen. Es darf nicht sein, dass Berlin und seine Energieversorger aus einem klimaschädlichen Brennstoff (der Kohle) aussteigen und das Land parallel denselben Energiekonzernen einen unbegrenzten Einstieg in einen anderen klimaschädlichen Brennstoff (Erdgas) ermöglicht. 

Wir haben daher im Rahmen einer Stellungnahme zum aktuell laufenden Raumordnungsverfahren am 19. Januar 2022 eine angemessene Klimaschutzbewertung eingefordert.

Zugleich sind wir im engen Austausch mit anderen Berliner Klimagerechtigkeitsgruppen und haben uns einer gemeinsamen Erklärung angeschlossen. Darunter Fridays For Future, Ende Gelände, 350.org, Grüne Jugend und Linksjugend solid. Wir laden alle Berliner:innen dazu ein sich dem Protest gegen die geplante Pipeline anzuschließen. Gemeinsam schaffen wir die Energiewende zu 100% erneuerbare Energien innerhalb von zehn Jahren!

Pressekontakt

E-Mail
presse@klimaliste-berlin.de
vorherige Pressemitteilung
Vorläufiges Wahlergebnis: Klimaliste Berlin verpasst das AGH
nächste Pressemitteilung
Bündnis aus der Klimagerechtigkeitsbewegung fordert Verbesserungen am Beteiligungsprozess zum BEK2030