“Größtes Engagement für den Radverkehr”

ADFC-Wahlprüfsteine für Radverkehrspolitik in Tempelhof-Schöneberg

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) bescheinigt der Klimaliste Berlin “größtes Engagement für den Radverkehr”. Dazu hat der Verein für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg die Wahlversprechen der sechs in der Bezirksverordnetenversammlung sitzenden Parteien sowie von Volt und der Klimaliste Berlin genauer unter die Lupe genommen. Untersucht wurden Aussagen zur Radverkehrspolitik - etwa zu Radverkehrsanlagen an allen Hauptstraßen, zum Umbau gefährlicher Kreuzungen, Abstellanlagen oder den langfristigen Planungs-, Bau- und Managementabsichten im Straßenverkehr.

Der ADFC stimmt den Antworten der Klimaliste Berlin dabei weitestgehend zu und stuft viele von ihnen als “den richtigen Weg zur Radverkehrsförderung” ein. Gerade beim Ausbau der Fahrradstraßen, der flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung bis 2023 und gleichzeitigen Ausweitung von sicheren Fahrrad-Abstellflächen sowie dem Umbau gefährlicher Kreuzungen überzeugt die Klimaliste Berlin. Auch im Bereich der Mobilitätserziehung gab es absolute Bestnoten des ADFC. Insgesamt erhält die Partei im direkten Vergleich mit allen anderen das Prädikat “Größtes Engagement für den Radverkehr”.

Ingwar Perowanowitsch, AGH-Landeslistenplatz 4 der Klimaliste Berlin, dazu:“Es freut uns, dass der ADFC unsere Ziele für die Verkehrswende in Tempelhof-Schöneberg so positiv bewertet. Als Klimaliste Berlin wollen wir mehr Bewegung in die Verkehrswende bringen und radikal neue Konzepte für ein klima- und menschenfreundliches Verkehrssystem beisteuern. Das Fenster für Veränderung war noch nie so weit offen, weshalb es ungemein wichtig ist jetzt mit mutigen Ideen die Berliner:innen für die Verkehrswende zu gewinnen.”

Die Pressemitteilung des ADFC mit Link zur Tabelle der Wahlprüfsteine findet ihr hier.

Pressekontakt

Ansprechperson
Miriam Schwalenberg
Telefon
+49 1522 106 1869
E-Mail
presse@klimaliste-berlin.de
vorherige Pressemitteilung
Demonstration gegen Gasometer-Bebauung
nächste Pressemitteilung
Sammelstart Volksbegehren “Berlin 2030 klimaneutral”